Bezirksjugend Neckar-Fils

Einladung und Protokoll der Jugendversammlung der Schachjugend Neckar-Fils

Veröffentlicht am: 20.01.2017 von Achim Jooss in: Schachbezirksjugend Neckar-Fils » Offizielles Drucken
Liebe Schachfreunde,

ich lade Sie herzlich zur Jugendversammlung der Schachjugend Neckar-Fils am Samstag, den 18.02.2017 um 15:00 Uhr im Gasthaus Rose (Metzgerstrasse 8) in Metzingen ein. Vereine die nicht vertreten sind und sich nicht mindestens drei Tage vor der Versammlung mit triftigen Gründen entschuldigen, werden mit einer Geldbuße von 50 EUR belegt (§6.11 der Bezirksjugendordnung i.V.m. § 15 (2) Satz 2 der Satzung SVW).

Weiterlesen: Einladung und Protokoll der Jugendversammlung der Schachjugend Neckar-Fils

Jugendordnung NF

Veröffentlicht am: 10.01.2015 von Bernd Grill in: Schachbezirksjugend Neckar-Fils » Offizielles Drucken
Stand: 10.01.2015

Weiterlesen: Jugendordnung NF

Jugendspielordnung NF

Veröffentlicht am: 10.01.2015 von Achim Jooß in: Schachbezirksjugend Neckar-Fils » Offizielles Drucken

§1 Spielbetrieb und Spielberechtigung
§2 Bezirksjugendeinzelmeisterschaften
§3 Bezirksjugendliga (U20-6er)
§4 Bezirksjugend-Einzel-Blitzmeisterschaft
§5 Bezirksjugendmannschaftsmeisterschaften (U16-4er und U12-4er)
§6 Spielregeln, Turnierleitung, Schiedsgerichte u.a.
§7 Schlußbestimmungen

§1 Spielbetrieb und Spielberechtigung

 

1.1 Die Jugend des Schachbezirks Neckar/Fils (SBJNF) trägt alljährlich folgende Turniere aus:

    Bezirksjugendeinzelmeisterschaften
    U18w, U18, U16w, U16, U14w, U14, U12w, U12, U10w, U10, U08
    Bezirksjugendliga (als Qualifikation für VJL)
    darüber hinaus können insbesondere die folgenden weitere Turniere ausgetragen werden:
    Bezirksjugend-Blitz-Einzelmeisterschaften
    U18w, U18, U16w, U16, U14w, U14, U12w, U12, U10w, U10, U08
    Bezirksjugendmannschaftsmeisterschaft U20, U12
    Bezirks-Schulschach-Meisterschaft (Einzel und/oder Mannschaft)

1.2.1 An diesen Veranstaltungen können Jugendliche der Altersklassen U20 bis U14 teilnehmen, wenn sie durch ihre Mitgliedsorganisation dem Schachbezirk Neckar/Fils angehören und für sie eine Spielberechtigung (auch vorläufig) vorliegt. Weitere Turniere können auch offen (in Bezug auf Alter, Spielberechtigung, Bezirkszugehörigkeit, usw.) ausgeschrieben werden.

1.2.2 An diesen Veranstaltungen können Kinder der Altersklassen U12 bis U08 teilnehmen, wenn deren Wohnort oder deren Schule im Bezirk liegen und sie an keiner gleichartigen Bezirksmeisterschaft eines anderen Bezirks teilnehmen (Ausnahme siehe 3.5.5). Die Ausschreibung kann vorsehen, dass einzelne Turniere auch für Spieler aus anderen Bezirken geöffnet werden.

1.2.3 Die Versicherung aller Kinder und Jugendlichen obliegt den Vereinen.

1.3. Jugendliche werden in folgende Altersklassen eingeteilt (Stichtag 01.01.):
    U20 Jugendliche, die das 20. Lebensjahr nicht überschritten haben, (z. B. Saison 2015/16 Stichtag 1.1.1996)
    U18 Jugendliche, die das 18. Lebensjahr nicht überschritten haben,
    U16 Jugendliche, die das 16. Lebensjahr nicht überschritten haben,
    U14 Jugendliche, die das 14. Lebensjahr nicht überschritten haben,
    U12 Jugendliche, die das 12. Lebensjahr nicht überschritten haben,
    U10 Jugendliche, die das 10. Lebensjahr nicht überschritten haben,
    U08 Jugendliche, die das 8. Lebensjahr nicht überschritten haben,
    Bezirksjugendliga (als Qualifikation für VJL)
    6 Jugendliche, die das 20. Lebensjahr nicht überschritten haben

 

§2 Bezirksjugendeinzelmeisterschaften


2.1 Im Falle eines Rundenturniers müssen Spieler aus dem gleichen Verein frühestmöglich gegeneinander gesetzt werden.

2.2 Der oder die Sieger/in jeder Altersklasse erhält den Titel
"Bezirksjugendmeister der U18-, U16-, U14-, U12-, U10-, U08-Jugend ....[Jahresangabe]" bzw.
"Bezirksjugendmeisterin der weiblichen U18, U16-, U14-, U12-, U10-, U8-, Jugend ....[Jahresangabe]".

2.3 Die bestplatzierten jeder Altersklasse qualifizieren sich nach den Regelungen der Württembergischen Schachjugend für die Württembergischen Jugendeinzelmeisterschaften.

2.4 Die Bezirksjugendeinzelmeisterschaften finden jede Saison zwischen Oktober und März, spätestens jedoch vier Wochen vor den Württembergischen Meisterschaften statt und werden offen ausgeschrieben.

2.5 Der Turnierleiter entscheidet über den Austragungsmodus in jeder Altersklasse. Die Bedenkzeit soll so gewählt werden, dass eine DWZ-Auswertung erfolgen kann.

2.6 Bei geringer Beteiligung können mehrere Altersklassen in einer Gruppe ausgetragen werden.

2.7 Bei Punktgleichheit entscheiden in dieser Reihenfolge: die Sonneborn-Berger-Wertung (bei Rundenturnier) bzw. Buchholz-Wertung, der direkte Vergleich, zwei Blitzpartien, weitere Blitzpartien bis zur Entscheidung.


§3 Bezirksjugendliga (BJL)


3.1 Nach Saisonbeginn wird ein Pokal- oder Rundenturnier durchgeführt. Die Bedenkzeit soll so gewählt werden, dass eine DWZ-Auswertung erfolgen kann.

3.2 An der BJL können beliebig viele Mannschaften teilnehmen.

3.3 Spielgemeinschaften sind nach den Maßgaben des §5a WTO zugelassen. Ein Aufstieg oder eine Teilnahme an Entscheidungsspielen von Spielgemeinschaften ist ausgeschlossen

3.4 Stammspieler der Mannschaften, die in der laufenden Saison bereits für die Verbandsjugendliga oder eine höhere Jugendliga vorberechtigt sind, können an diesem Turnier nicht teilnehmen.

3.5.1 Die Mannschaften sind zum in der Ausschreibung genannten Termin namentlich in Reihenfolge der Brettbesetzung im SVW-Portal zu melden.

3.5.2 An den ersten beiden Brettern müssen zwei der drei DWZ-stärksten (Es gilt die DWZ der DSB-Datenbank am Tag des Anmeldeschlusses) Jugendlichen gemeldet werden.

3.5.3 Jede Mannschaft besteht aus 6 Jugendlichen.

3.5.4 Die Meldung von maximal zehn Reservespielern ist möglich.

3.5.5 Kinder der Altersklassen U12-U08 benötigen für dieses Turnier eine Spielberechtigung (kann auch vorläufig sein => VSG).

3.6 Bei Punktgleichheit entscheiden die erzielten Brettpunkte, danach der direkte Vergleich, dann die Berliner Wertung aus dem direkten Vergleich. Bei erneuter Gleichheit entscheidet das Los.

3.7 Der Sieger erhält den Titel "Meister der Bezirksjugendliga 20.."

§4 Bezirksjugend-Blitz-Einzelmeisterschaft

4.1 Die Blitzeinzelmeisterschaften werden offen ausgetragen.

4.2 Über den Turniermodus entscheidet der Turnierleiter.

4.3 Bei Punktgleichheit entscheiden in dieser Reihenfolge: die Sonneborn-Berger-Wertung bzw. Buchholz-Wertung, der direkte Vergleich, zwei Blitzpartien, weitere Blitzpartien bis zur Entscheidung.

4.4 Die Sieger erhalten die Titel:
"Bezirksjugend-Blitzmeister U 18, U 16, U 14, U 12, U 10, U08 20.." bzw.
"Bezirksjugend-Blitzmeisterin U 18, U 16, U 14, U 12, U 10, U8 20..".

§5 Bezirksjugendmannschaftsmeisterschaft U20 4-er und U12 4-er (BJMM U20 / BJMM U12)

5.1 allgemeine Regeln

5.1 allgemeine Regeln

5.1.1 An der BJMM können beliebig viele Mannschaften teilnehmen.

5.1.2 Jede Mannschaft besteht aus 4 Jugendlichen (plus maximal 10 Ersatzspieler).

5.1.3 Die Bildung von Spielgemeinschaften ist möglich.

5.1.4

5.1.5 Meldet ein Verein in beiden Altersklassen, können die Spieler der U12-Mannschaft Ersatzspieler in der U20-Mannschaft sein.

5.1.6 Nach Möglichkeit finden in U20 und U12 zentrale Spieltage an den gleichen Orten und Terminen statt.

5.1.7 Die Mannschaftsaufstellungen müssen bis zum ausgeschriebenen Meldetermin an den zuständigen Turnierleiter geschickt werden.

5.1.8 Nachmeldungen von Ersatzspielern sind jederzeit möglich.

5.1.9 Am Saisonende soll gegebenenfalls mit den besten Mannschaften der U20 bzw. U12-Gruppen ein Bezirksfinale ausgetragen werden.

5.1.10 Der Sieger des Bezirksfinales erhält den Titel "Bezirksjugendmannschaftsmeister U20 20.. bzw. Bezirksjugendmannschaftsmeister U12 20.."

5.1.11 Bei Brett-Punktgleichheit wird der Platz geteilt, sofern es sich nicht um die Qualifikation zum Finale oder um die Plätze 1 bis 3 handelt. Ansonsten entscheidet:

    die Buchholz/Sonneborn-Berger-Wertung
    der direkte Vergleich
    ein Blitzwettkampf
    die Berliner Wertung des Blitzwettkampfes
    das höchste gewonnene Brett des Blitzwettkampfes
    das Los.

 

5.2 BJMM U20


5.2.1 Alle Mannschaften werden nach regionalen Gesichtspunkten in so viele Gruppen  eingeteilt, wie erforderlich sind, um in jeder Gruppe ein Rundenturnier mit bis zu 9 Runden spielen zu können.

5.2.2 Die Bedenkzeit beträgt mindestens 90 Minuten pro Partie und Spieler.

5.2.3 Bis 5 Minuten vor Fall des eigenen Kläppchens besteht Schreibpflicht.

5.2.4 Das Turnier wird nach DWZ ausgewertet.

5.3 BJMM U12


5.3.1 Alle Mannschaften werden nach regionalen Gesichtspunkten in so viele Gruppen  eingeteilt, wie erforderlich sind um in jeder Gruppe ein Turnier mit bis zu 14 Runden spielen zu können.

5.3.2 Die Bedenkzeit beträgt 1 Stunde pro Partie und Spieler.

5.3.3 Nach Möglichkeit werden pro Spieltag 2 Runden gespielt.

5.3.4 Es können auch Schulschachmannschaften an diesem Turnier teilnehmen.

§6 Spielregeln, Turnierleitung, Schiedsgerichte u.a.


6.1 Die Spielregeln des Weltschachbundes (FIDE), die Turnierordnung (WTO), die Satzung und die sonstigen Ordnungen des SVW sowie die Jugendordnung und Jugendspielordnung der WSJ sind Bestandteil dieser Spielordnung und sind grundsätzlich dann anzuwenden, wenn diese Spielordnung nichts anderes vorsieht.

6.2 Wenn durch diese Spielordnung nicht anders bestimmt, obliegt bei allen von der Bezirksjugend ausgeschriebenen Turnieren die Turnierleitung dem Bezirksjugendspielleiter. Der Bezirksjugendspielleiter kann die Leitung eines Turniers einem anderen Funktionär oder erfahrenen Spieler übertragen.

6.3 Zu allen von der Bezirksjugend ausgerichteten Turnieren hat der Turnierleiter eine Ausschreibung mit sämtlichen technischen Einzelheiten bekanntzugeben. Vor Turnierbeginn ist der Auslosungsmodus, die Termine und soweit bekannt die Spielorte bekanntzugeben. Falls in der Ausschreibung nichts anderes angegeben ist und falls die Anwendung von Anhang G der FIDE-Regeln nicht ausgeschlossen ist, findet Anhang G der Fide-Regeln Anwendung.

6.4 Proteste haben nur aufschiebende, keine aufhebende Wirkung.
Nach Beendigung des Turniers ist kein Protest mehr zugelassen.

6.5 Bei allen Turnieren der Bezirksjugend entscheidet:

  • in 1. Instanz der Turnierleiter
  • in 2. Instanz der Bezirksjugendspielleiter, sofern dieser nicht bereits in 1. Instanz entschieden hat. In diesem Fall entscheidet der Vorsitzende der SJNF
  • in 3. Instanz das Bezirksschiedsgericht
  • in 4. Instanz das Verbands-Schiedsgericht

 

6.6 Der Vorsitzende der SJNF ist das dem Spielleiter gleichrangige Verbandsgremium im Sinne des § 18 (4) lit. b. der Schiedsordnung SVW

6.7 Eine vertretbare Eigenbeteiligung der Teilnehmer ist vorzusehen.

§7 Schlussbestimmungen

7.1 Änderungen dieser Spielordnung können von der Bezirksjugendleitung beschlossen und nach rechtzeitiger Verkündigung in Kraft gesetzt werden.
Sie bedürfen der Bestätigung der Jugendversammlung.

7.2 Diese Satzung wurde am 28.01.2018 von der Bezirksjugendleitung beschlossen und muss noch von der bezirksjugendversammlung bestätigt werden.

Protokoll der Bezirksjugendversammlung 2013

Veröffentlicht am: 05.05.2013 von Alexander Hande in: Schachbezirksjugend Neckar-Fils » Offizielles Drucken

Schachbezirksjugend Neckar-Fils / Bezirksjugendversammlung 2013

 

Termin: Samstag, 12. Januar 2013 / Beginn: 14 Uhr

Ort: Seminarräume VHS (bei der ev. Kirche), Kirchbergstr. 2, 73061 Ebersbach

 

Beginn: 14:10 Uhr

Teilnehmer laut beiliegender Liste (zu Beginn 16 Teilnehmer)

 

Tagesordnung:

1) Berichte der Mitglieder der Bezirksjugendleitung:

Vom Vorstand Grill und Hande, vom Ausschuss nur KJL Rapp anwesend.

 

Bericht Grill: An WSJ/SVW-Sitzungen wurde zumeist teilgenommen.

Bei den BJEM U18-U14 zuletzt sehr geringe Teilnehmerzahlen und das bei jährlich steigenden Kosten für die Jugendherberge. Darum BJEM 2013 offen ausgeschrieben, später bei den Anträgen dazu mehr.

Talentstützpunkt gut gelaufen, mehrere Kinder sind in den D-Kader aufgestiegen. Im für den Zuschuss wichtigen GKL-Scoring hat sich unser Stützpunkt leicht verschlechtert, am GKL-Trainertag wurde regelmäßig teilgenommen. Besonders bei dieser Veranstaltung konnte die Qualität unseres Stützpunktes immer wieder erkannt werden. Nach zehn Jahren gibt Bernd Grill das Training nun ab, ebenso wie den Posten des BJL. Vor allem weil er schon mehrere Jahre auswärts (Oberkochen) wohnt und in der WSJ seit vier Jahren das sehr arbeitsintensive Amt des Württembergischen Schulschachreferenten inne hat. Für den Talentstützpunkt konnte mittlerweile Boris Latzke als Nachfolger gefunden werden.

Die Arbeit im Vorstand empfand er stets als problemlos, auch wenn nicht immer alle Ämter besetzt werden konnten. Für den größten Fortschritt in seiner Amtszeit hält er die Einführung der BJL U16/U12. Zuletzt war ein allgemeiner Abschwung bei den Turnierbeteiligungen festzustellen.

 

Bericht Hande:

Bezirksjugendliga U12/U16:

Teilnehmer 2012: 6 Mannschaften in der U16 und 6 Mannschaften in der U12
Teilnehmer 2013: Es haben sich 10 + 6 Mannschaften angemeldet, das Turnier startet am 19.01.2013.

Bezirkseinzelmeisterschaften U8 / U10 / U12:

Finden 2013 erstmalig komplett offen statt. Termin ist das Wochenende 26./27.01. in Göppingen. Letztes Jahr waren 37 Jugendliche am Start.

Talentstützpunkt:

Die erste Gruppe trainiert weiterhin kostenfrei in Nürtingen. Neuer Trainer dort ist Boris Latzke. Als Vertretung konnten Georg Braun und Ulrich Zimmermann gewonnen werden. Die neue zweite Gruppe findet in Deizisau statt. Die Schachwerkstatt wurde mit dem Training beauftragt, dadurch haben wir Simona Gheng und Marina Manakov als Trainerinnen. Im Scoring haben wir aktuell 17,5 von 29 Punkten und sind damit an siebter Stelle alle Bezirke. Unser Stützpunkt wurde dennoch stark bezuschusst, da der GKL-Etat angehoben wurde.

 

Bericht Jooß (mittlerweile eingetroffen):

BJMM spielte zuletzt mit 6 Teams, Deizisau wurde nach dem Meldeschluss nicht mehr zugelassen. Meister wurde Pfullingen, das Aufstiegsspiel ist am 09.02.2013 in Pfullingen.

 

Bericht Rapp: BJ-Blitz mit konstant weniger Teilnehmern, die Mehrheit war immer aus dem Schachkreis Filstal. Nach Absprache mit Spielleiter Hande soll jetzt ein anderes Modell ausprobiert werden: BJ-Blitz im Anschluss an den dritten BJL-Spieltag, dann sind potenzielle Teilnehmer schon vor Ort.

 

2) Aussprache über die Berichte:

Das Kassenbuch 2012 liegt seit einigen Tagen vor. Die Kasse des Bezirks ist um ca. 500.-€ geschrumpft, die Bezirksjugend hat einen Zuschuss von ca. 1130.- € benötigt. Ein grundsätzlicher Lehrplan für das Kadertraining liegt nicht vor, aber die Trainingsinhalte müssen logisch aufeinander aufbauen (Stappenmethode, ChessTigers, DSB-Bücher, usw.) und die GKL kontrolliert das (Scoring).

3) Entlastung des Vorstands und Wahl des Versammlungsleiters:
Reinhard Krämer wird einstimmig zum Versammlungsleiter gewählt. Eine Einzelentlastung und geheime Wahl wurden nicht gewünscht. Der Vorstand wurde en bloc einstimmig entlastet.

4) Neuwahlen:
Da kein Vorsitzender (=Bezirksjugendleiter) in Sicht ist, schildert Bernd Grill erneut seine Aufgaben. Geforderte Teilnahme an Sitzungen in den zwei Jahren wären (Bezirk = 2 / WSJ = 3). Nach kurzer Diskussion erklärt sich Achim Jooß bereit. Er wird anschließend ohne Gegenstimmen bei zwei Enthaltungen gewählt.
Für das Amt des Spielleiters kandidiert Alexander Hande erneut, weitere Kandidaten haben sich nicht gemeldet. Alexander Hande wird bei einer Enthaltung gewählt.
Zur Wahl des Jugendsprechers stellte sich Elisa Zeller zur Wahl. Sie wurde von den anwesenden dafür Stimmberechtigten einstimmig gewählt.
Für den Beauftragten für Lehr- und Breitenarbeit findet sich kein Kandidat unter den Anwesenden. Für den Beauftragten für Mädchenschach stellt sich Elisa Zeller zur Wahl. Sie wird bei zwei Enthaltungen einstimmig gewählt.

Für weitere Mitarbeiter im Spielausschuss findet sich Volker Lang als Kandidat. Er wird bei eigener Enthaltung einstimmig gewählt. Für keine der Abstimmungen wurde eine geheime Wahl gewünscht.

Dann sollten noch Delegierte für die WSJ-Versammlung am 27. April gefunden werden. Außer dem BJ-Leiter und dem Jugendsprecher (kann nicht) dürften noch zehn weitere Delegierte entsandt werden. Es erklären sich folgende sieben TN bereit:

Heidi Kracke, Alexander Hande, Volker Lang, Günter Rapp, Wolfgang Kreuzer, Thorsten Schadwinkel, Egon Schultheisz

Da wir vermutlich ca. 10 Delegierte entsenden dürfen, sollen noch folgende Personen vom Vorstand angefragt werden: Eberhard Hallmann, Manfred Köhler (nein), Torsten Fischer (vielleicht), Werner Wendler, Anna Schütte und Ersatz: Rudolf Bräuning

5) Anträge
Als Ansatz für den Haushaltsplan wird einstimmig für 1400.- € votiert. Durch den Wegfall der Übernachtungskosten für die BJEM U18-U14 kann dieser geringere Ansatz verantwortet werden. Der Posten Übernachtungszuschüsse war zwar zuletzt höher als die jetzt reduzierten 200.- €, aber es werden Mehrkosten für die neue zweite Gruppe des Talentstützpunkttrainings erwartet.Die Anträge von Bernd Grill zur Jugendspielordnung werden kurz besprochen.

Die aktuellen Sätze 2.2.2 und 2.2.3 sollen gestrichen und durch folgende Formulierung ersetzt werden: „Das Turnier wird offen ausgeschrieben.“

Satz 2.2.4 sollen ebenfalls gestrichen und durch folgende Formulierung ersetzt werden: „Der Turnierleiter entscheidet über den Austragungsmodus in jeder Altersklasse. Die Bedenkzeit soll so gewählt werden, dass eine DWZ-Auswertung erfolgen kann.“

Beiden Anträgen wird einzeln bei jeweils einer Enthaltung einstimmt zugestimmt.
Der Zulassung der nicht vorab eingereichten Anträge von A. Hande wird bei einer Enthaltung zugestimmt. In den Sätzen 5.2.1 und 5.3.1 soll jeweils der eingeklammerte Text „(mindestens zwei)“ gestrichen werden, da zuletzt häufig zu wenige Mannschaften für mehr als eine Gruppe gemeldet hatten. Dieser Antrag wird einstimmig unterstützt.

6) Sonstiges

Der Termin des Bezirkstages steht noch nicht fest. Die Ausschreibung der BJ-Versammlung soll zukünftig auch online veröffentlicht werden. In den oberen Ligen wird immer mehr die Fischer-Bedenkzeit eingeführt. Darum sollten nur noch dafür in Frage kommende Uhren angeschafft werden.

 

Ende: 16:30 Uhr

Protokoll: Alexander Hande

Protokoll der Bezirksjugendversammlung 2009

Veröffentlicht am: 09.06.2009 von Alexander Hande in: Schachbezirksjugend Neckar-Fils » Offizielles Drucken
Hier als PDF herunterzuladen/anzuschauen