Bronzene Ehrennadel an Jens Hirneise überreicht

Veröffentlicht am: 03.09.2020 von Hans-Joachim Petri in: Schachverband Württemberg Drucken



Präsident Armin Winkler überreicht Jens Hirneise die Ehrung, im Hintergrund Martin Bried und Herbert Hagenlocher.

Jens Hirneise mit der Auszeichung der Bronzenen Ehrennadel nebst Urkunde

Das Präsidium des Schachverband Württemberg hatte auf Anregung von Dirk König (SC Grunbach) am 07. Mai 2020 beschlossen, Jens Hirneise die Bronzene Ehrennadel zu verleihen. Coronabedingt musste die offizielle Übergabe der Ehrennadel auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Am 31.08.2020 war es nun so weit. Unser Verbandspräsident Armin Winkler ließ es sich nicht nehmen, die Bronzene Ehrennadel nebst Urkunde persönlich an Jens Hirneise zu übergeben. Bei schönstem Wetter wurde die Auszeichung im Beisein von Vereinsvorstand der Spvgg Rommelshausen Herbert Hagenlocher und Abteilungsleiter Martin Bried auf der Terrasse des SportPunkt unter Wahrung der vorgeschriebenen Abstände überreicht. Anschließend wurde bei einem kleinen Umtrunk auf Jens angestoßen.


Nachfolgend möchte ich zu den Gründen der Ehrung aus der Laudatio von Claus Seyfried im Newsletter Württemberg vom Juni 2020 zitieren:

Jens, herzlichen Glückwunsch, du hast es verdient! Mit deinen Rochade-Quarantäne-Ligen hast du eine Welle losgetreten, die ihresgleichen sucht. Hast du selbst erwartet, dass es so einschlägt? „Natürlich“, könntest du antworten, gute Ideen setzen sich eben durch! Ja, und wie sie sich durchsetzen. Mit dem Ligasystem jeden Donnerstag-und Sonntagabend bist du inzwischen nach aktuellen Zahlen Entertainer von sage und schreibe 4.000 Spielern national und international, Tendenz steigend. Super Sache, die sicher vielen Vereinen hilft diese schwierige Zeit zu überbrücken. Hinzu kommt noch unser Vergleichskampf «Baden vs. Württemberg», der ebenfalls einer Initiative von dir entsprang. Dieses Engagement ist aller Ehren wert.
Der Vollständigkeit halber seien noch Deine drei Württembergische Meistertitel 2008, 2010, 2016 sowie der FM-Titel genannt.

Martin Bried