Bezirksjugendversammlung beschließt Änderungen in der Jugendordnung

Veröffentlicht am: 18.02.2019 von Elmar Braig in: Bezirksjugend Oberschwaben Drucken

Bei der Bezirksjugendversammlung am 16. Februar nahmen 18 Spieler aus 12 Vereinen teil. Nach einem Bericht von Bezirksjugendleiter Elmar Braig und Kreisjugendleiter Martin Zebandt wurde über U8-Spieler diskutiert, die in der gemeinsamen U8/U10-Spielgruppe Spitzenplätze belegten. Diese qualifizieren sich grundsätzlich nur für die U8-WJEM, solange sie nicht vor dem Turnier als U10-Spieler antreten. Einig waren sich alle, dass in Zukunft solche Spieler vor Turnierbeginn nach der gewünschten Altersgruppe gefragt werden müssen. 

Desweiteren soll es für die WJEM nur noch in absoluten Härtefällen Freiplätze auf Kosten des Teilnehmerkontingentes geben. 

Änderungen in der Jugendbezirksspielordnung

Bei der Jugendbezirksspielordnung gab es mehrere Änderungen. Eine eher formale Änderung war der Zeitraum für die BJEM, die jetzt zwischen Weihnachten und Slvester stattfindet. Die Qualifizierung bei der KJEM für die BJEM wurde geändert. Statt wie bisher qualifizieren sich nicht mehr die besten fünf Jungen und die besten fünf Mädchen pro Altersgruppe, sondern die besten sechs Spieler pro Altersgruppe, unabhängig vom Geschlecht. Bei der Freiplatzvergabe für die BJEM werden aber die Platzkontingente für die WJEM aus dem Vorjahr berücksichtigt.

Für Verwirrung sorgte der Umtand, dass im Internet offensichtlich eine ältere Fassung der Satzung lag, nach der die Kreisjugendleiter noch auf dem Bezirkstag und nicht bei der Bezirksjugendversammlung gewählt wurden. Um in dieser Frage Klarheit zu haben, wurde darüber noch einmal abgestimmt mit dem Ergebnis, dass die Kreisjugendleiter auf der Bezirksjugendversammlung gewählt werden.

Die Änderungen müssen noch vom Bezirksvorstand bestätigt werden.

Martin Zebandt wurde dann auch als Kreisjugendleiter wieder gewählt, ebenso Simon Weichsberger als Jugendsprecher.