Bezirkstag 2016

Veröffentlicht am: 03.04.2016 von Christof Beuter in: Bezirk Alb/Schwarzwald » Offizielles Drucken

Liebe Schachfreunde !

Hiermit möchte ich Euch schon jetzt ganz herzlich zum Bezirkstag des Schachbezirks Alb/Schwarzwald am Sa, 4. Juni um 14.00 beim SV Rottweil einladen.

Neben dem Rückblick auf die (dann) abgelaufene Saison stehen einige interessante Anträge zur Änderung zur Klasseneinteilung ab der übernächsten Saison auf der Agenda. Außerdem werden wir wieder 7 Delegierte für den großen SVW-Verbandstag am 24. Juni 2017 in Murrhardt wählen.

Bitte notiert Euch schon jetzt den Termin im Kalender !

Eine ausführliche Einladung folgt dann im April.

Axel Birkholz


Protokoll zum Bezirkstag am 04.06. 2016 in Rottweil

anwesend:
1. Armin Winkler, Präsident des württ. Schachverbandes
2. Dr. Axel Birkholz, Vorsitzender des Schachbezirks Alb/Schwarzwald
3. Thomas Klais, stv. Vorsitzender des Schachbezirks Alb/Schwarzwald
4. Dennis Bastian, Kassenwart des Schachbezirks Alb/Schwarzwald
5. Dr. Yvonne Hapke, Jugendwartin des Schachbezirks Alb/Schwarzwald
6. Klaus Fuß, Spielleiter des Schachbezirks Alb/Schwarzwald
7. Paul Sauter, SC Bisingen, Kassenprüfer des Schachbezirks Alb/Schwarzwald
8. Richard Stockburger, SC Rangendingen, Kassenprüfer des Schachbezirks Alb/Schwarzwald
9. Stefan Kuricini, SC Hechingen
10. Thomas Schenk, stv. Bezirksspielleiter des Schachbezirks Alb/Schwarzwald
11. Leo Predikant, SC Dotternhausen
12. Gunther Kaufmann, SG DT Tuttlingen
13. Kurt Sulzbacher, SG DT Tuttlingen
14. Christoph Schlaich SF Geislingen
15. Robert Sutina, SC Geislingen
16. Christian Wisbauer SF Geislingen
17. Martin Renner, Damenwart und Seniorenwart des Schachbezirks Alb/Schwarzwald
18. Bernhard Stirner, SR Spaichingen
19. Klaus–Dieter Pfister, SC Burladingen
20. Christph Kemmler, SR Spaichingen
21. Andreas Speck, SR Heuberg-Gosheim
22. Gerd Friedrich, SC Oberndorf
23. Günther Hollstein, SC Bisingen
24. Thomas Gomer, SV Balingen
25. Sebastian During, SV Balingen
26. Jürgen Muschkowski, SV Balingen
27. Andre Dreyer, SV Stockenhausen-Frommern
28. Georg Söllner, SV Stockenhausen Frommern
29. Edgar Eckwert, SV Rottweil
30. Frank Gaus, SG Schramberg-Lauterbach
31. Harry Pfriender, SV Trossingen
32. Lorenz Stopper, SC Heinstetten
33. Christof Beuter, SK Horb
34. Werner Eppel, SC Möhringen

es fehlten:

SC Klosterreichenbach
SV Königsjäger Schwenningen,
SV Winterlingen

Beginn 13:10 Uhr

TOP 1:

Der Bezirksvorsitzende Axel Birkholz begrüßt alle Anwesenden. Insbesondere begrüßt er
Herrn Armin Winkler, den Vorsitzenden des SVW.

TOP 2:

Feststellen der Stimmberechtigten: 33 Stimmberechtigte

TOP 3:

Aus Anlas der in der letzten Saison verstorbenen Schachfreunde erhebt sich die
Versammlung zu einer Schweigeminute.

TOP 4:

Berichte der Funktionäre (die kompletten Berichte als Anhang)

Der Bezirksvorsitzender Axel Birkholz berichtet vom sehr gelungen großen Verbandstag im Juli 2015 in Geislingen. Er berichtet kurz von der Bezirksausschuß-Sitzung sowie der Sitzung des erweiterten Präsidiums Anfang 2016.

Mit dem SK Horb sowie dem SV Stockenhausen-Frommern haben im Jahr 2016 zwei Vereine ihr 50-jähriges Jubiläum. Im Juni finden deshalb jeweils ein Festakt in Horb und in Frommern statt. Außerdem richtet der SK Horb aus diesem Anlass die württ. Schnellschachmeisterschaft aus.

Als Ausblick bittet Axel Birkholz um Verständnis dafür, dass er im kommenden Jahr sein Amt als Bezirksvorsitzender abgeben wird.

Der stv. Bezirksvorsitzender Thomas Klaiß hatte in der vergangenen Saison kein größeren Aktivitäten. Er wird aber den Bezirk auf dem Festakt des SV Stockenhausen-Frommern vertreten.

Der Bezirksspielleiter Klaus Fuß berichtet von den Ergebnissen der abgelaufenen Saison. Er bedauert, dass die kampflosen Partien immer zahlreicher werden.

Der Ausbildungsreferent und stv. Bezirks-Spielleiter Thomas Schenk berichtet von den Pokalwettbewerben sowie den MF-Schulungen vor Beginn der Saison 2015/16.

Der neue Kassierer des Schachbezirks Dennis Bastian bedankt sich für die gute Einarbeitung und die reibungslose Übergabe bei Gunther Kaufmann sowie David Blank. Gewisse unstimmige Abrechnungen in Zusammenhang mit dem Bezirkskader konnten geklärt werden.

Der Senioren- und Damenwart Martin Renner berichtet von den abgelaufenen Senioren- und Damenmeisterschaft. Er bedauert die geringe Anzahl von Teilnehmerinnen und bittet nochmal darum, dass die Vereine ihm eine Liste der schachspielenden Damen zukommen lassen.

Der Vorsitzende des Bezirksschiedsgerichts Jürgen Muschkowski hatte dieses Jahr keinen Streitfall zu bearbeiten.

Der IT-Beauftragte des Schachbezirks Christof Beuter konnte alle Berichte und Ergebnisse problemlos ins Internet einstellen. Auch die Zusammenarbeit mit dem Pressereferenten des SVW, Claus Seyfried, klappt hervorragend.

TOP 5:

Es folgte der Bericht der Kassenprüfer Paul Sauter und Richard Stockburger:
Die Kassenprüfung fand am Fr, 20. 5. in Bisingen statt.
Es zeigte sich, dass die Kasse ist sehr gut und übersichtlich geführt ist.
Die Kassenprüfer beantragen daher den Kassierer zu entlasten.
Paul Sauter lobt darüber hinaus die Kostendisziplin der Funktionäre.

TOP 6:

Alle Vorstandsmitglieder werden einstimmig ohne Enthaltung entlastet.

TOP 7:

Klaus Fuß ehrt alle Meister der abgelaufenen Saison und verteilt Pokale und Medaillen.

TOP 8:

Axel Birkholz berichtet vom neuen SVW-Newsletter. Da das bisherige Verbandsorgan, die Schachzeitung, eingestellt wurde, ist es ab sofort für jeden Verein Pflicht, sich die monatliche online-Ausgabe herunterzuladen. Armin Winkler berichtet über einige Neuigkeiten aus dem SVW. Insbesondere erwähnt er, dass der SVW mit Carsten Karthaus einen neuen Verbandsspielleiter hat. Yvonne Hapke weist darauf hin, dass der württembergische Landestrainer während der Deutschen Jugendeinzelmeisterschaft lieber Tennis gespielt hat als sich um die württembergischen Spieler zu kümmern. Armin Winkler wird sich der Sache annehmen.

PAUSE 15:00 – 15:20 Uhr

TOP 9:

Axel Birkholz macht Werbung für den großen Verbandstag des SVW am 24. Juni 2017 in Murrhardt.

Aus dem Bezirk sind einige Personen schon von Amts wegen als Delegierte dabei:

Der Bezirksvorsitzende (NN) sowie der stv. Kassenprüfer im SVW (Dennis Bastian).

Außerdem wurden von der Versammlung folgende Delegierte gewählt:
Gerd Friedrich,
Jürgen Muschkowski,
Paul Sauter,
Thomas Schenk,
Axel Birkholz,
Thomas Klaiss
Stefan Kuricini.

Als Ersatzdelegierte wurden gewählt:
Gunter Kaufmann,
Klaus Fuss,
Martin Renner.

Wegen der erwarteten Diskussionen und der Wichtigkeit wurde der TOP 11 Anträge vorgezogen:

TOP 11:

In Zusammenhang mit der Umgestaltung der Verbandsrunde (Anträge der SF Geislingen) wurde
nach einer kurzen Diskussion eine Meinungsumfrage gestartet, ob die Vereine wohl eher
kürzere Fahrten, aber dafür sehr inhomogene Spielklassen oder weitere Fahrten, aber dafür mit
einheitlicheren Spielklassen befürworten würden.
Die Umfrage ergab mit 23 zu 8 Stimmen (bei 2 Enthaltungen) eine deutliche Mehrheit für die
einheitlichen Klassen.

a) Anträge von den SF Geislingen
Antrag 1: Einführung einer A-Klasse mit nur 10 Mannschaften in EINER Staffel
26 x JA, 2 x NEIN, 4xEnthaltung → Antrag angenommen

Aufgrund des Einflusses des Antrags 4 auf die weiteren Anträge wurde dieser vorgezogen:
Antrag 4: einheitliche Mannschaftsstärke in ALLEN Spielklassen mit 8 Spielern
10 x JA, 17 x NEIN, 5xEnthaltung → Antrag abgelehnt

Antrag 2: Einführung einer B-Klasse mit nur 10 Mannschaften in EINER Staffel
17 x JA, 7 x NEIN, 8x Enthaltung → Antrag angenommen

Antrag 3: Einführung einer C-Klasse für alle Mannschaften unterhalb der B-Klasse:
32 x JA → Antrag angenommen

Antrag 5: Festlegung der Mannschaftsstärke auf 6 Spieler in der C-Klasse und ab der
B-Klasse aufwärts mit 8 Spielern
20 x JA, 10x Nein. 2 x Enthaltung → Antrag angenommen

Antrag 6: Konkretisierung der Auf- und Abstiegsregelung wurde kurzfristig zurückgezogen

b) Antrag von SC Heinstetten: (vorgezogen)
Lorenz Stopper vom SC Heinstetten berichtet, dass der SC Heinstetten von der GEZ einen recht hohen Gebührenbescheid (72,- € pro Jahr) rückwirkend für die vergangenen 3 Jahre erhalten hat. Die Begründung war, dass der SC Heinstetten eine „Betriebsstätte“ unterhalten würde.

Da der SC Heinstetten (wie auch die allermeisten Schachvereine im Bezirk) lediglich ehrenamtliche „Mitarbeiter“ hat, erschien es dem SC Heinstetten unangebracht, diese Gebühr zu bezahlen. Es wurde auf eine Entscheidung für die Vereine des Deutschen Schützenbundes hingewiesen, die eine entsprechende GEZ-Gebühr erfolgreich von Verbandsseite abwenden konnten.

Armin Winkler verspricht auch in diesem Fall Unterstützung, sollte der SC Heinstetten oder ein anderer Verein des Bezirks mit einer GEZ-Gebühr konfrontiert werden.

Eine Abstimmung fand nicht statt.

Um 16:55 müssen 4 Schachfreunde die Versammlung leider entschuldigt verlassen. Es sind daher nur noch 29 Stimmberechtigte anwesend.

c) Einführung der Fischer-Bedenkzeit in allen Spielklassen ab der zweituntersten Spielklasse aufwärts ab der Saison 2017/18 (SR Heuberg-Gosheim)
Klaus Fuß weist darauf hin, dass er gerne erst die Erfahrungen in der Landesliga abwarten würde, und die Entscheidung über eine einheitliche Fischer-Bedenkzeit erst später fällen würde. Er stellt dem Antragsteller in Aussicht, dass ein gleichlautender Antrag beim nächsten Bezirkstag auch für die dann folgende Saison 2017/18 gestellt werden könne. Der SR Heuberg zieht daraufhin seinen Antrag zurück.

d) Einführung eines Haushaltspostens von 900,- € für die Bezirksjugend (Dennis Bastian)
Der Bezirkskassenwart Dennis Bastian beantragt, im Haushaltsplan eine Posten i.H. von 900,- € für die Bezirksjugend einzustellen. Dieser Posten würde das Tagesgeschäft vereinfachen, weil insbesondere nicht jede einzelne kleine Buchung vom Bezirksvorstand genehmigt werden müsste.
27x JA, 2x Enthaltung → Antrag angenommen

e) Änderung der Geschäftsordnung in den Paragraphen 9-11 (Dennis Bastian)
Der Bezirkskassenwart Dennis Bastian hat die Geschäftsordnung in den Paragraphen 9-11 überarbeitet und der Versammlung zur Abstimmung vorgelegt. In diesen Änderungen geht es ebenfalls um eine Verschlankung der Bestimmungen und die damit einhergehende Vereinfachung zukünftiger Transaktionen
24 x JA, 2 x NEIN, 3 x Enthaltung -> Antrag angenommen

Jürgen Muschkowski erinnert daran, dass er dem Bezirksvorsitzenden Axel Birkholz Mitte Mai eine E-Mail mit einem weiteren Antrag geschickt hat (s.u.) Dieser Antrag ist in der Tagesordnung leider vergessen worden.

f) Einführung der Fischer-Bedenkzeit im Bezirks-Open sowie den Pokalwettbewerben (Einzelpokal und Vierer-Mannschaftspokal) bereits ab der Saison 2016/17
Thomas Klaiß unterstützt den Antrag. Seitens der Versammlung besteht auch kein Einwand bzgl. der Kurzfristigkeit des Antrags. Der Antrag wird daher kurzfristig noch zugelassen.
22x JA, 3xNEIN, 4xEnthaltung → Antrag angenommen

Der Bezirksvorsitzende entschuldigt sich nochmal für den verloren gegangenen Antrag.

TOP 10:

In der Saison 2016/17 wurden für folgende Veranstaltungen Ausrichter gesucht und gefunden:

Spielplankommision: 08.07.2016 in Geislingen (Beginn: 19.30 Uhr)
Sommerwochenendturnier: 20.8. + 21. 8. DoppelWAM von Bisingen
Bezirksblitzmannschaftsmeisterschaft: Herbst 2016 in Rangendingen
Bezirkseinzelblitz: Frühjahr 2017 in Tuttlingen
Bezirksopen: 25.-28. 5. 2017 in Balingen
Bezirkstag: Anfang/Mitte Mai 2017 in Spaichingen
Senioren und Damen: Frühjahr 2017 in Trossingen
Bezirksjugendmeisterschaft: 21. + 22. 1. 2017 in Balingen
Jugend-Grand-Prix: 1. Nusplingen, 2. Albstadt 3. Spaichingen 4. Balingen

Außerdem wurde auch noch auf folgende Turniere hingewiesen:
5. Juni 2016: württ. Schnellschachmeisterschaft in Horb a.N.:
12. Juni 2016: Schnellschachturnier in Frommern (aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums)
17. Juli 2016: Weiler Open der SF Dornstetten-Pfalzgrafenweiler in Herzogsweiler
4. September 2016: Allround-Turnier mit 5 verschiedenen Bedenkzeiten in Spaichingen

TOP 12:

Verschiedenes
Axel Birkholz bedankt sich nochmal bei allen Anwesenden für die anregenden Beiträge. Sein besonderer Dank gilt dem ausrichtenden SV Rottweil für die Organisation und die Bewirtung. Außerdem verweist er nochmal auf seine Entscheidung, im Mai 2017 seinen Posten als Bezirksvorsitzenden niederzulegen.
Er lädt alle Vereine zum Bezirkstag Mai 2017 nach Spaichingen ein.

Ende: 17:45 Uhr

 



Die im folgenden aufgeführten Anträge verstehen sich als Vorabinformation über die angedachten Veränderungen des Spielbetriebs, da sie bezüglich der Formulierung evtl. noch angepasst werden.

Schachfreunde 90 72351 Geislingen, den 11.3.2016
Geislingen
Martin Renner
1.Vorsitzender

Anträge zum Bezirkstag 2016

  1. Antrag

Die A-Klasse soll ab der Saison 2017/18 nur noch aus 10 Mannschaften bestehen.

Begründung: da in den letzten Jahren die A-Klasse auf 16 Mannschaften reduziert wurde und aber seit 2 Jahren nur noch aus 15 Mannschaften besteht, da von der B-Klasse nicht alle Aufstiegsaspiranten aufgestiegen sind.

  1. Antrag

Die B-Klasse soll ebenfalls ab der Saison 2017/18 nur noch aus 10 Mannschaften bestehen.

Begründung: da aus der A-Klasse mindestens 5 Mannschaften in die B-Klasse absteigen, wäre die Spielstärke mit den bisherigen 5 besten Mannschaften aus der B-Klasse ausgeglichener, als wenn in der B-Klasse nun 26 Mannschaften verbleiben würden (Stand heute).

  1. Antrag

Ab der Saison 2017/18 soll eine C-Klasse mit den restlichen Mannschaften eingeführt werden (Stand heute = 16 Mannschaften) die vom Bezirksspielausschuss nach geographischen Gesichtspunkten in 2 gleich große Staffeln aufgeteilt werden.

  1. Antrag

Die Mannschaftsstärke soll in allen Klassen aus 8 Spielern bestehen.

Begründung:
a) da seit der letzten Saison Spielgemeinschaften zugelassen sind, dürfte es keine Probleme mehr geben, 8er Mannschaften zu melden und
b) die Aufstiegsreglung würde wieder besser funktionieren, denn in der Vergangenheit sind viele Mannschaften aus der B-Klasse nicht aufgestiegen, weil Sie angeblich keine 8 er-Mannschaft stellen konnte, da in der B-Klasse nur mit 6 Spielern gespielt wurde.

  1. Antrag

Falls der 4.Antrag abgelehnt wird, soll

a) die Mannschaftsstärke nur in der C-Klasse (unterste Klasse) aus 6 Spielern bestehen und

b) Ab der B-Klasse (nach oben) aber mit 8 Spielern je Mannschaft bestehen.

  1. Antrag

In der A-Klasse, B-Klasse und der C-Klasse sollen nur die Erstplatzierten aufsteigen. Falls der Erstplatzierte verzichtet, soll es weniger Absteiger geben.

Begründung: Dadurch bleibt die Sollstärke in den oberen Klassen (B-Klasse – Kreisklasse) von 10 Mannschaften je Liga erhalten.


Antrag zum Bezirkstag 2016

Sehr geehrter Herr Birkholz,

hiermit beantragen wir die Einführung der Bedenkzeit kurzer Fischer Modus (90 Minuten für die ersten 40 Züge; nach der Zeitkontrolle 30 Minuten je Spieler zusätzlich für die verbleibenden Züge; zusätzlich pro Zug 30 Sekunden von Beginn an) für alle Klassen (außer der B-Klasse) in der Verbandsrunde für die Saison 2017/2018, wie bereits 2015/2016 in der Landesliga erfolgreich eingeführt.

Begründung:
Eine Vereinheitlichung der Bedenkzeit bringt weniger Irritationen und Probleme mit sich, denn jeder Spieler, egal in welcher Klasse er spielt, weiß ganz genau, wie das Reglement aussieht. In der laufenden Saison gab es immer wieder Fälle, bei denen Spieler aus unterklassigen Mannschaften bei einem Einsatz in der Landesliga mit dem Zeitmodus Probleme hatten.

Mit freundlichen Grüßen

Schachring Heuberg Gosheim
Franz Narr
1. Vorsitzender


Antrag 1 – Zuschuss für die Schachjugend

Antragsteller: Dennis Bastian, SG Donautal Tuttlingen

Der Bezirkstag möge beschließen, dass im Haushaltsplan des Schachbezirks für das Geschäftsjahr 2016 ein Posten i. H. v. 900 EUR für die Schachjugend (Kategorie A21 „Schachjugend, Schulschach“) eingestellt wird.

Begründung:
Die Notwendigkeit ergibt sich aufgrund der Jugendordnung des Schachbezirks Alb/Schwarzwald:

§ 4 Finanzierung
Der Haushaltsplan der SJAS wird finanziert durch

  1. einen Beitrag des Bezirks, der am Bezirkstag vereinbart wird und der den Möglichkeiten des Bezirks
    und den Vorhaben der SJAS angemessen ist.
  2. Zuschüsse, die die SJAS in allen Möglichkeiten auszunutzen hat.
  3. Startgelder

Ohne Haushaltsposten könnte sich die Schachjugend nicht finanzieren und damit keine Jugendturniere veranstalten.

Die Höhe ergibt sich aus der Ausgabenentwicklung der Vorjahre (2014: 793,80 EUR; 2015: 873,07 EUR). Die Haushaltsmittel wurden für Pokale, Medaillen und Urkunden bei Kreis- und Bezirksjugendeinzelmeisterschaften sowie Jugend-Grand-Prix verwendet.

Über Einnahmen hat die Bezirksjugendleitung keine Angaben gemacht. Daher verbleibt im Haushalt des Schachbezirks eine Nettoausgabe von 900 EUR.

Antrag 2 – Verwendung der Finanzmittel

Antragsteller: Dennis Bastian, SG Donautal Tuttlingen

Der Bezirkstag möge beschließen, die Geschäftsordnung wie folgt zu ändern:

  • Einfügen eines neuen § 9 (Finanzierung)
  • Änderung des § 10 (Schlussbestimmungen)
  • Einfügen eines neuen § 11 (Inkrafttreten)

neu:

§ 9 Finanzierung
(1) 1 Für Schachveranstaltungen der Vereine kann der Bezirksvorstand einen Zuschuss gewähren. 2 Voraussetzung dafür ist die rechtzeitige Vorlage eines Kostenplans der Veranstaltung sowie die Teilnahmemöglichkeit für alle Mitglieder von Schachvereinen des Bezirks. 3 Die Beschränkung auf bestimmte Altersgruppen ist bei der Bemessung des Zuschusses zu berücksichtigen. 4 Rechtzeitige und gezielte Werbung für die Veranstaltung ist sicherzustellen.
(2) 1 Die Vereine und Organe des Bezirks und der Kreise können Anträge an den Bezirksvorstand stellen:

  1. über die Verwendung von Zuschüssen durch andere Verbände,
  2. über Zuschüsse für die Durchführung von Turnieren der Bezirks-, Verbands- und Bundesspielordnung,
  3. über Zuschüsse für die Teilnahme an Einzel- und Mannschaftsmeisterschaften auf Landes- oder Bundesebene,
  4. über Zuschüsse für Vereinsjubiläen,
  5. über Zuschüsse für Lehrgangs- und Trainingsmaßnahmen.

(3) 1 Zuschüsse seitens des Bundes- oder Landesverbandes für dieselbe Veranstaltung schließen eine Bezuschussung durch den Bezirk nicht grundsätzlich aus, sind aber bei der Bemessung der Höhe zu berücksichtigen. 2 Gleiches gilt für Startgelder, Seminargebühren und andere Einnahmen.
(4) 1 Die Anträge sind grundsätzlich in demjenigen Kalenderjahr förderwürdig, in dem ihr Anlass stattfindet.
(5) 1 Im Fall des Absatz 2 Nummer 1 sind Anträge bis zum 15.11. eines Kalenderjahrs möglich. 2 Nicht abgerufene Zuschüsse des Kalenderjahrs fallen an den Bezirk.
(6) 1 Die Neugründung von Vereinen oder Schachabteilungen im Bezirk wird vom Bezirk gefördert. 2 Die Art und Weise bleibt dem Bezirksvorstand überlassen.

Änderung:

§ 10 Schlussbestimmungen (neue Fassung)
(1) 1 Änderungen der Geschäftsordnung bedürfen einer absoluten Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten des Bezirkstags.
(2) 1 Der Bezirkstag sowie die Kreistage und die Jugendversammlung fassen ihre Beschlüsse mit absoluter Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten.
(3) 1 Die weiteren Organe des Bezirks und der Kreise fassen ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder, wobei jedes Mitglied eine Stimme hat. 2 Stimmenthaltungen werden nicht mitgezählt.
(4) 1 Der Bezirksvorstand kann ergänzende Ordnungen beschließen, welche der Bestätigung durch den Bezirkstag bedürfen.

§ 9 Änderungen (alte Fassung)
9.1 1 Diese Geschäftsordnung bedarf zur Änderung einer einfachen Mehrheit der anwesenden Abstimmungsberechtigten des Bezirkstages.
9.2 1 Mit der Veröffentlichung im jeweiligen Verbandsorgan (derzeit Rochade Württemberg) treten die beschlossenen Änderungen in Kraft. 2 Diese Geschäftsordnung wurde in der vorliegenden Form vom Bezirkstag des Schachbezirks Alb-Schwarzwald am 28.05.2005 in
Pfalzgrafenweiler beschlossen.

neu:
§ 11 Inkrafttreten
Diese Geschäftsordnung tritt nach ihrer Verabschiedung durch den Bezirkstag am 04.06.2016 in Kraft; zugleich tritt die Geschäftsordnung i. d. F. vom 28.05.2005 außer Kraft.

Begründung:

Der Schachbezirk soll nun auch formal die Möglichkeiten erhalten, Veranstaltungen und Aktivitäten der Vereine zu fördern. Wie in den anderen Sportarten auch, steigt und fällt eine Veranstaltung mit dem Einsatz derjenigen, die sich im Ehrenamt engagieren. Dies sollten
wir bedenken. § 9 dient dazu, die Fälle abzudecken, die bereits „gelebt“ werden:

  • § 9 Absatz 1 und Absatz 2 Nummer 4 lehnen sich an eine Vorschrift an, die auch der Schachbezirk Ostalb verwendet.
  • In den vergangenen Jahren wurde zum Beispiel Ralf Hapke für sein Engagement für die regelmäßige Veranstaltung von Trainings mit Großmeistern mit einem Zuschuss gefördert.
  • Auch richtet die Bezirksjugend zum wiederholten Mal in Kooperation mit der Verbandsjugend baden-württembergische U8-Meisterschaften aus.
  • Zu Beginn des Jahres waren talentierte Jugendspieler gemeinsam beim Turnier in Untergrombach und erhielten Partievor- und -nachbereitung durch einen erfahrenen IM.

Im Weiteren handelt es sich um redaktionelle Änderungen:

Die Geschäftsordnung ist mittlerweile seit elf Jahren unverändert. Teile davon sind überholt. Zum Beispiel müsste der Paragraph über die Geschäftsstelle gestrichen werden. Auch fehlt eine klare Vorschrift, über Zahlungen in welcher Höhe die Mitglieder des Bezirksvorstandes
anweisungsberechtigt sind.

Für eine umfassende Änderung der Geschäftsordnung blieb bislang noch keine Zeit. Mit der Öffnungsklausel in § 10 für weitere Ordnungen erhält der Bezirksvorstand die Möglichkeit, diese analog zum Verband zu strukturieren und die Vorschläge dem Bezirkstag zur Ent-
scheidung vorzulegen.

Außerdem stellt § 10 klar, wie viele Stimmen notwendig sind, damit ein Antrag Zustimmung findet. Dies lehnt sich an die Vorschriften über den Verbandstag und das Erweitere Präsidium aus der Satzung an. Dadurch sollen auch Unklarheiten vermieden werden, die beim
Verbandstag 2013 bei der Wahl des Präsidenten im ersten Wahlgang aufgetreten waren (Mehrheit ja oder nein?).

Falls der § 9 (Finanzierung) keinen Anklang unter den Mitgliedern des Bezirkstags findet, bitte ich, separat über § 10 und § 11 abzustimmen.


Sehr geehrter Herr Beuter,
liebe Schachfreunde,

der Schachverein Heinstetten wurde mit Schreiben vom 06.04.2016 vom ARD/ZDF/Deutschlandradio zur Zahlung eines Rundfunkbeitrags aufgefordert, rückwirkend bis zum 1.1.2013. *Das Vorhandensein eines beitragspflichtigen Fernseh- bzw. Rundfunkgeräts im Schachraum entscheidet nach der neuen Gesetzeslage nicht mehr über die Beitragspflicht.*

Lediglich eine Beitragsermäßigung für gemeinnützige Vereine bis zum Mindestsatz von rund 72.- € / Jahr wird im Antwortbogen in Aussicht gestellt. Dreh- und Angelpunkt für eine Beitragspflicht scheint der Begriff "Betriebsstätte" zu sein. In welcher Weise ein Schachraum diese Bedingungen erfüllt, dazu bieten die Erläuterungen des Antwortbogens keine Hilfestellung. Andere Sportverbände (Schützen) bieten ihren Vereinen zu diesem Thema Hilfestellung an. Hier ist das Thema erledigt, d.h. Schützenvereine zahlen keinen Rundfunkbeitrag http://www.dsb.de/aktuelles/meldung/5369-Keine-Rundfunkbeitraege-fuer-Schuetzenvereine/

Antrag an die Versammlung des Schachbezirks Alb - Schwarzwald: Könnte sich der Württ. Schachverband sich des Themas juristisch annehmen mit dem Ziel, den Vereinen ein Formschreiben an die Hand zu geben, das eine Ablehnung des Rundfunkbeitrags begründet.

Mit freundlichem Gruß

Schachverein Heinstetten
1. Vorstand: Heinrich Stopper


Bericht zum Bezirkstag am 04.Juni 2016 in Rottweil

Bezirks-Mannschaftspokal

Wie in den vergangen Jahren wurde wieder Sonntags gespielt. Leider war die Teilnehmerzahl auch in diesem Jahr mit 11 Mannschaften gegenüber dem Vorjahr wieder um 1 Mannschaft rücklaufig. I

In der 1. Runde wurde Rangendingen und Tuttlingen gespielt. Das Viertelfinale wurde in Albstadt und Balingen ausgetragen, das Halbfinale fand ebenfalls in Balingen, wobei die Paarung Albstadt gegen Rangendingen kurzfristig nach Albstadt verlegt wurde. Das Endspiel in dem sich Rangendingen und Balingen gegenüberstanden wurde wiederum in Rangendingen ausgetragen. Hier setzte sich Balingen mit 2,5:1,5 durch und qualifizierte sich somit für den württembergischen Pokalwettwerb.

Bezirks-Einzelpokal

Für den diesjährigen Bezirks-Einzelpokal hatten sich folgende Spieler qualifiziert. Patrick Seitz ( Donau/Neckar) Maximilian Seeger ( Schwarzwald) sowie Klaus Fuss und Thomas Müller ( Zollern/Alb)

Die Teilnehmer in den Kreispokalen beliefen sich wie folgt: Zollern/Alb 17 ( genausoviele wie im Vorjahr), Donau/Neckar 16 ( fünf weniger als im Vorjahr) sowie Schwarzwald 8 Teilnehmer ( einer weniger als im Vorjahr. Somit konnte sich der Schachkreis Zollern/Alb wieder einen zweiten Startplatz erobern. Schade ist allerdings die rückläufige Teilnehmerzahl.

Die Auslosung des Halbfinales ergab folgende Paarungen:

Maximilian Seeger - Thomas Müller und Klaus Fuss - Patrick Seitz.

Im ersten Halbfinale setzte sich Thomas Müller durch, das zweite Halbfinale endete remis und Klaus Fuss setzte sich mit 2:1 nach Blitzendscheid durch.

Im Finale stehen sich somit Klaus Fuss und Thomas Müller gegenüber.

Beide Finalisten werden unseren Bezirk dann beim Verbandspokal vertreten. Ich wünsche beiden Spielern schon jetzt viel Erfolg

Staffelleiter A.- und B.-Klasse:

In allen vier Klassen verlief der Spielbetrieb nahezu reibunglos ab.

Ledig ist anzumerken, dass bei abgesagten Spielen, was leider sehr oft vorkam, in der A.Klasse Nord 1x, in der A.-Klasse Süd 4x, in der B.-Klasse Nord 7x und in der B.-Klasse Süd 9x gelegentlich das Ergebis mit Namensnennung getätigt wurde, was zur folge haben kann dass dann Spieler bei zweimaligem kampflos verloren für die restlich Saison geperrt ist. Darüber hinaus wurden in den A.-Klasse insgesamt vier Spieler und in den B.-Klassen 10 Spieler als zweimal kampflos verloren eingesetzt und waren darauf hin gesperrt. Bei einer Ergebismeldung der Gastmannschaft ( Spiel wurde von der Heimmannschaft abgesagt) wurden drei Spieler gemeldet, die gar nicht mehr im Verein aktiv waren.

Da die bitte an die Vereine, Spieler , die nicht mehr im Verein sind und sofern sie nocht nicht eingesetzt wurden abzumelden. Zu wünschen bleibt für die nächste Saison, die angesagten Spiele zu reduzieren.

Referent für Ausbildung:

Auch in diesem Jahr wurden vor Saisonbeginn wieder zwei Mannschaftführerschulungen durchgeführt. Eine in Nusplingen ( Referent hier war Spielleiter Klaus Fuss) und eine in Horn, die von mir selber geleitet wurde. Themen waren in dieser Saison WTO - Aufgaben und Pflichten der Mannschaftsführer, Handhabung des Fischer-Modus ( Bedenkzeit in der Landesliga) sowie Fragen der Teilnehmer.

Für Fragen stehe ich Ihnen beim Bezirkstag gerne zur Verfügung

Ich bedanke mich für Ihr Vertrauen und die angenehme Zusammenarbeit


Thomas Schenk

-stellvetretender Bezirksspielleiter, Staffeleiter A+B Klasse, Referent für Ausbildung


Bericht zum Bezirkstag

Verbandsrunde (allgemein):

Im Vergleich zur Vorsaison sind in diesem Jahr die kampflosen Partien und Mannschaftskämpfe leider sehr drastisch angestiegen. In beiden B-Klassen wurden ca. 25 % der Partien kampflos gegeben. Ganz besonders ärgerlich ist, dass im "Flagschiff" des Bezirks, der Landesliga, 3 Mannschaftskämpfe abgesagt wurden (3x LL, 1x BL, 3x KK, 1x AKN, 4x AKS, 7x BKN, 9x BKS). Leider hat auch mein eigener Verein (Albstadt) dazu beigetragen. Wir werden die Konsequenzen daraus ziehen und unsere 4. Mannschaft abmelden. Da meine Meinung für Strafen bekannt sein sollte (dagegen), appelliere ich an alle Vereine, sich genau zu überlegen, welche personellen Möglichkeiten sie für die nächste Saison haben. Natürlich ist mir bewusst, dass kein Verein gerne Mannschaften abmeldet, weil dadurch wieder Spieler verloren gehen, die nicht regelmäßig zum Einsatz kommen. Aber inzwischen gibt es die Möglichkeit Spielgemeinschaften zu bilden (bis zur Kreisklasse). Daher macht Euch bitte Gedanken, ob es die Möglichkeit gibt, sich mit einem Nachbarverein zusammen zu schließen. Die Spieler in den Spielgemeinschaften können ja immer noch Ersatzspiele in Euern anderen Mannschaften machen. Wir haben leider eh schon so wenige Spieler und Mannschaften, die sollten wir doch so gut wie möglich halten.

Da die A-Klasse in dieser Saison wieder nur mit 15 Mannschaften gespielt hat, sollte diese in der kommenden Saison im Idealfall wie vorgesehen mit 16 Mannschaften spielen. Da aber wahrscheinlich wie üblich die B-Klassen Meister nicht aufsteigen (mir ist noch nichts bekannt) und es wohl auch noch Mannschaftsrückzüge bzw. -abmeldungen geben wird, werden wir das bestimmt wieder nicht schaffen.

Stattdessen gibt es ja einen Antrag zum Bezirkstag, die A-Klasse (und auch B-Klasse) nur noch mit 1 Staffel spielen zu lassen. Ich persönlich halte davon zwar nicht viel, weil wir, wie oben bereits beschrieben, schon mit 2 Staffeln so weite Wege und kampflose Mannschaftskämpfe haben, dass das mit 1 Staffel garantiert nicht besser wird. Theoretisch sollte ja schon ab der Kreisklasse mit 3 Staffeln gespielt werden. Allerdings ist mir bewusst, dass das nicht umsetzbar ist und wir mit den inzwischen wenigen Mannschaften wenig Alternativen haben.

Zum Antrag, dass nur die Erstplatzierten der A-, B- und C-Klasse aufsteigen sollen, weise ich darauf hin, dass es dann von der Landesliga bis zur B-Klasse offiziell jeweils gar keine Absteiger gibt. Lediglich wenn aus der Verbandsliga eine Mannschaft absteigt, gibt es jeweils einen Absteiger. Zwar ist es leider der Normalfall, dass unsere Vertreter in der Verbandsliga gleich wieder absteigen. Aber wenn dies mal nicht der Fall wäre, gäbe es im gesamten Bezirk keinen einzigen Absteiger. Aber im sportlichen Wettkampf gehören sowohl Auf- als auch Absteiger dazu.

Zum Antrag, dass die kurze Fischer-Bedenkzeit ab der Saison 2017/2108 in allen Ligen (außer B-Klasse) eingeführt werden soll, weise ich darauf hin, dass beim Bezirkstag am 17.05.2014 beschlossen wurde, diese Bedenkzeit als Pilotprojekt erst einmal 2 Spielzeiten in der Landesliga zu testen. Allerdings wurde die Bedenkzeit bisher erst in der Saison 2015/2016, also in 1 Spielzeit, gespielt.

Staffelleiter Landes- und Bezirksliga:

Abgesehen von den vielen kampflosen Partien und Mannschaftskämpfe gab es in den beiden Ligen nichts nennenswertes.

Nach einer kurzen Schwächephase setzte sich am Ende doch die favorisierten Ragnendinger durch und holten den Titel in der Landesliga. Ich wünsche ihnen bei einem erneuten Anlauf viel Erfolg in der Verbandsliga.
Alle Jahre wieder: leider steigt der SC Bisingen-Steinhofen direkt wieder aus der Verbandsliga ab. Demzufolge steigt in den anderen Klassen jeweils 1 Mannschaft mehr ab.

Wer auf- sowie abgestiegen ist und wer in welcher Staffel spielt, könnt ihr in der vorläufigen Staffeleinteilung nachlesen, die auf unserer Bezirksseite beim SVW veröffentlicht ist. Alle Ergebnisse der Verbandsrunde könnt ihr dem Ergebnisdienst des SVW entnehmen.
Bitte beachtet: der Meldetermin für An- oder. Abmeldungen von Mannschaften sowie Wünsche bei der Terminplanung und Auslosung ist der 30.06.2016.
Der endgültige Meldetermin für Mannschaftsaufstellungen ist der 15.08.2016.

Bezirks-Blitz-Mannschaftsmeisterschaft:

Nach der etwas besseren Resonanz im Vorjahr, spielten diesmal wieder nur 9 Mannschaften mit. Am 11.10.2015 wurde im Gemeindehaus Rangendingen ein doppelrundiges Turnier gespielt. Überlegener Sieger mit weißer Weste und 32-0 Mannschaftspunkten wurde die SG Schramberg-Lauterbach. Mit 10 Mannschaftspunkten Rückstand landete der Vorjahressieger SG Donautal Tuttlingen auf dem 2. Platz. 3. und damit auch für die Württembergische qualifiziert, wurde die SG Turm Albstadt.
Bei der Württembergischen, die am 05.03.2016 in Schönaich stattfand, konnten Schramberg und Albstadt gegen starke Gegner einige Achtungserfolge feiern und platzierten sich im Mittelfeld. Die Tuttlinger, allerdings ersatzgeschwächt, erwischten nicht ihren besten Tag.

Bezirks-Blitz-Einzelmeisterschaft:

Mit 22 Teilnehmern war die BBEM, die am 13.03.2016 in Schramberg stattfand, in dieser Saison leider wieder nicht ganz so gut besucht. Fabian Fichter, von der gastgebenden SG Schramberg-Lauterbach, machte den Titelhattrick perfekt und gewann das 3. Jahr nacheinander. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten Lukas Buschle (SG Donautal Tuttlingen) und Klaus Fuß (SG Turm Albstadt)
Diese 3 Spieler vertreten den Bezirk bei der Württembergischen, die am 18.06.2016 von den SF Plochingen ausgerichtet wird. Das Turnier wird erstmals nach Elo ausgewertet.

Bezirks-Open:

Das Bezirks-Open fand traditionell über das lange Himmelfahrtswochenende (05.-08.05.2016), wie im Vorjahr in Trossingen, statt. Leider war das Turnier mit 17 Teilnehmer recht dürftig besucht. Am Ende konnte sich Klaus Fuß (SG Turm Albstadt) vor Vorjahressieger Jürgen Muschkowski (SV Balingen) und Alexander Günter (SG Donautal Tuttlingen) durchsetzen.
Die Württembergische findet in diesem Jahr vom 27.08.-04.09.2016 in Stuttgart-Rohr statt.

Die Ergebnisse der Bezirksturniere sind auf unserer Bezirksseite beim SVW eingestellt..

Ich bedanke mich bei allen Vereinen, die wieder bereit waren, ein Turnier auszurichten und hoffe, dass sich auch in der nächsten Saison wieder ausreichend Ausrichter finden. Es wäre schön, wenn sich auch Vereine finden, die lange nicht mehr oder noch nie ein Turnier ausgerichtet haben. Bei Bedarf können die Vereine auch von der Bezirksleitung unterstützt werden.
Außerdem möchte ich mich bei den anderen Funktionären und bei allen Schachfreunden für die gute Zusammenarbeit bedanken.

Mit freundlichen Schachgrüßen
Klaus Fuß
Bezirksspielleiter


Bericht des Schatzmeisters zum Bezirkstag 2016

Liebe Schachfreunde,

das erste Jahr meiner Amtszeit ist vorüber und ich möchte mich herzlich bei meinen Kollegen des Bezirksausschusses für die gute Zusammenarbeit bedanken. Außerdem bei meinem Kollegen David Blank, dem Schatzmeister des Verbands, mit dem ich mich gleich zu Beginn mehrmals ausgetauscht habe.

Rückblick

Die Kassenlage des Schachbezirks hat sich positiv entwickelt. Das Geschäftsjahr 2015 haben wir mit einem deutlichen Plus abgeschlossen. Verantwortlich dafür waren Einnahmen durch die Mannschaftsmeldegebühren der Saison 2014/15 sowie ein Beitragsrückfluss des Verbandes, die in ihrer Höhe beide über Plan waren.

Zusätzlich habe ich die Spielernachmeldungen sowie Bußgelder der Saisonen 2013/2014 und 2014/2015 ermittelt.

Den Vereinen wurden übersichtliche Rechnungen gestellt und die Beträge per Lastschrift von ihren Konten eingezogen. Hier kam es nur zu einer Rücklastschrift aufgrund nicht mehr existierender Bankverbindung. Die Belege und Abrechnungen seitens der Referate waren meist übersichtlich und nach Ansicht der Kassenprüfer Paul Sauter und Richard Stockburger besser als in den Vorjahren. Rückfragen an die Referatsleiter von meiner Seite waren die Ausnahme.

Anmerkungen

Bei näherer Begutachtung der Bezirkskasse haben sich jedoch auch einige Mängel ergeben:

  • Über die ehemalige Barkasse des F-Kaders lag bis zur Kassenprüfung keine belastbare und nachvollziehbare Endabrechnung vor, die für mich oder die Kassenprüfer verständlich wäre. Inzwischen habe ich diese jedoch erhalten.
  • In den Jahren 2012, 2013 und 2014 wurde die Fachverbandsförderung des Sportkreises Zollern/Alb nicht an die Vereine ausbezahlt. Hier mangelt es an einem klaren Verfahren zur Beantragung und Entscheidung.
  • Noch tauchen nicht alle Veranstaltungen des Schachbezirks im Kassenbericht auf, da Startgeldeinnahmen und Ausgaben an der Kasse vorbeigehen.

Es war im Nachhinein gesehen richtig, die Barkasse aufzulösen. Zudem bitte ich bei meinem Antrag auf Änderung der Geschäftsordnung um eure Unterstützung: Finanzielle Zuwendungen des Bezirks an die Vereine sollten auf eine formal geregelte Basis gestellt werden. An der Unterstützung des Bezirks, um eure Vorhaben zu fördern und Schachinteressierte zu gewinnen, soll es auf jeden Fall nicht scheitern.

Die Fachverbandsförderung wurde inzwischen an die Vereine ausgezahlt, die im Schachkreis entsprechende Anträge gestellt hatten.

Ausblick

Für das Haushaltsjahr 2016 rechne ich aufgrund der Auszahlung der Zuwendungen der letzten Jahre mit einem deutlich verringerten Kassenbestand.
Die Startgelder für die vergangene Verbandsrunde werden zurzeit eingezogen; auch hier haben die Vereine die Rechnungen erhalten. Falls diese in Zukunft direkt an die Vereinskassierer anstatt die Vorsitzenden gesendet werden sollen, bitte ich um einen entsprechen den Hinweis.

Im Übrigen verweise ich auf den ausliegenden Kassenbericht und stehe gerne für Fragen zur Verfügung. Ich danke euch für das im letzten Jahr geschenkte Vertrauen und wünsche einen guten Bezirkstag.

Freundliche Grüße
Dennis Bastian



Bericht zur Bezirksjugendversammlung 2016

Liebe Schachfreunde,

mit unserer neuen, eifrigen Bezirksjugendleiterin Yvonne Hapke konnte ich etwas kürzer treten. Zwar wollte ich mich wieder um die Bezirksjugendeinzelmeisterschaften BJEM) kümmern, konnte dies aber krankheitsbedingt nicht.
Wie bereits in den Vorjahren war ich zusammen mit Ralf Hapke (SC Bisingen-Steinhofen) als Betreuer bei den Württembergischen Jugendeinzelmeisterschaften (WJEM).
Die weiteren Aufgaben wurden von Bezirksjugendleiterin Yvonne Hapke wahrgenommen.

BJEM:

Die BJEM fand in dieser Saison am 23.+24.01.2015 in der Realschule Balingen statt. Im Vergleich zum Vorjahr ging die Teilnehmerzahl leider wieder leicht zurück. Insgesamt nahmen 37 Kinder und Jugendliche (2015 = 43). Erfreulicherweise nahmen wieder mehr Mädchen teil, 6 Mädchen (2015 = 4). Leider gab es doch einige Qualifizierte die nicht teilnahmen.

Die Ergebnisse könnt ihr folgender Seite entnehmen:
http://www.svw.info/bezirke/as/jugend/einzelmeisterschaft/11263-bezirksjugendeinzelmeisterschaft-2015-2016?showall=&start=2

Ich befürworte offene Bezirksmeisterschaften. Die Teilnehmerzahlen werden dadurch ähnlich bleiben. Aber dadurch können die KJEMs für andere Turnierformen genutzt werden, die offen für den Bezirk bzw. sogar Verband sein können. Dadurch kriegen die Kinder und Jugendliche auch mal neue Gegner und werden besser.

WJEM:

In der Woche nach Ostern (29.03.-20.04.2016) fanden in der Jugendherberge Lindau die Württembergischen Jugendeinzelmeisterschaften statt. Unser Bezirk war mit 20 Jungen und Mädchen vertreten. Und wie bereits im Vorjahr mit Ralf Hapke und mir wieder alle 5 Tage Betreuer des Bezirks vor Ort.
Mit Lara Hapke (3. Platz U12w, SC Bisingen-Steinhofen) konnte sich erfreulicherweise 1 Teilnehmerin für die DJEM qualifizieren. Ebenfalls einen 3. Platz konnte Weronika Lazarz (U16w, SC Nusplingen) erspielen. Außerdem konnte Patrick Seitz (SR Heuberg-Gosheim) als 9. in der U16 und Kurt Sulzbacher (SG Donautal Tuttlingen) als 10. in der U18 einen Top-10 Platz erringen.
 
Das Angebot von Ralf und mir, Partien zu analysieren, wurde wie im Vorjahr wieder mehr oder weniger regelmäßig von knapp der Hälfte der Teilnehmer angenommen.

Die Ergebnisse könnt ihr folgenden Seiten entnehmen:
http://www.wsj-schach.de/spielbetrieb/2016/wjem

Nächstes Jahr findet die WJEM in der Juhe auf dem Feldberg statt.

Jugend-Grand-Prix Serie (JGP):

Die ersten 3 Turniere in Gosheim, Nusplingen und Frommern sind bereits gespielt. Das 4. Turnier findet am 24.04.2016 im Schwarzwald in Pfalzgrafenweiler statt. Teilnehmer: Gosheim 115, Nusplingen 85, Frommern 95.

Einführung von Einsteigergruppen, die sehr gut angenommen werden

Ich bedanke mich bei allen Vereinen, die ein Turniere ausgerichtet haben und hoffe, dass sich auch in der nächsten Saison wieder ausreichend Ausrichter finden. Der 2. JGP in der kommenden Saison 2016/2017 findet am 04.12.2016 in Albstadt statt. Außerdem gehe ich davon aus, dass Balingen wieder den 3. übernimmt. Sollte es Vereine geben, die erstmals oder seit langem mal wieder ein Turnier ausrichten wollen (wie Schramberg wie letzte Saison), aber kein Auslosungsprogramm haben, wird die Bezirksjugend dies gerne stellen und dabei auch helfen.

Außerdem bedanke ich mich bei Ralf Hapke, der wieder mit mir zusammen bei der WJEM war und seine Freizeit geopfert hat, um Partien zu analysieren.

Ich bedanke mich bei allen für die gute Zusammenarbeit. Ich stelle mich gerne zur Wiederwahl.

Mit freundlichen Schachgrüßen

Klaus Fuß
Bezirksjugendspielleiter


  

 

 


Liebe Schachfreunde,

seit 2010 bin ich nun offiziell Bezirksseniorenwart und seit fünf Jahren wurde ich noch zusätzlich als Referent der Damen gewählt. Meine Tätigkeit beschränkte sich bisher auf die Bezirksseniorenmeisterschaft und die Bezirksdamenmeisterschaft, die ich ja bekanntlich seit 2000 organisiere.

Beide Veranstaltungen werden bisher immer zusammen durchgeführt. In diesem Jahr war die Beteilung stark rückläufig, denn insgesamt waren es nur 17 Teilnehmner, davon 3 Damen!!! In diesem Jahr nahmen 14 Senioren und 3 Damen am Turnier teil, weit hinter den Erwartungen, denn im Jahr 2000 waren es 6 Damen!!! Wenn man bedenkt, dass im Schachkreis Zollern allein über 60 weibliche Mitglieder gemeldet sind und nur drei aus dem Schachkreis Zollern, und aus den übrigen Schachkreisen Neckar-Donau und Schwarzwald keine Dame bei der Bezirksmeisterschaft teilnehmen, ist das mehr als dürftig und fragwürdig, ob diese Damenmeisterschaften überhaupt gewünscht werden?!!!

Ich bin nach wie vor überzeugt, wenn man meiner Bitte der letzten Jahre nachgekommen wäre, hätten wir ein größeres Teilnehmerfeld gehabt.

Zur Erinnerung: Ich bat darum, dass mir alle Adressen der Damen und Senioren der einzelnen Vereine mit Anschrift, Telefonnummer und email-Adresse zur Verfügung gestellt werden, damit ich die betreffenden Personen auch noch direkt anschreiben bzw. ansprechen könnte.

Ich wiederhole heute meine Bitte noch einmal und bitte darum, mir die Adressen einfach an meine emailAdresse senden ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! )

Immerhin haben zwei Vereine mir Kontaktdaten zukommen lassen und ich habe diese Personen per email auch angeschrieben.

Doch nun zum Ergebnis der diesjährigen Bezirksmeisterschaft:

Insgesamt waren es 17 Teilnehmer/Innen davon 3 Damen, Damen-Bezirksmeisterin 2016 wurde Yvonne Hapke vom SC Bisingen-Steinhofen zum 6.Mal in Folge mit 5,0 Punkten, vor Anika Keller SC Balingen 3,5 Punkte und Lara Hapke ebenfalls SC Bisingen mit 3,0 Punkten. Alle drei Damen spielten bei den Senioren die 9 Runden mit und belegten von den 17 Teilnehmer die Plätze 7, 14 und 16.

Senioren-Bezirksmeister 2016 wurde zum 5.Mal bei 7 Teilnahmen Karl-Heinz Müller SV Balingen mit 7,5 Punkten, Platz 2 Günter Hollstein, SC Bisingen mit 6,5 Punkten vor Waldemar Titz SV Rottweil mit 6,0 Punkten Titelverteidiger Ivan Filipovic SG Donautal Tuttlingen hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt und belegte einen enttäuschenden 15.Platz.

Um die Mannschaftswertung kämpften nur 2 Mannschaften um den Titel.

Den Mannschaft-Bezirksmeistertitel 2016 errangen die Spieler vom SV Balingen mit 17 Punkte und 132,0 Buchholzpunkte, Platz 2 belegte der SV Rottweil mit ebenfalls 17 Punkte und 122,0 Buchholzpunkte (diese beiden Mannschaften haben sich seit 2011 immer abgewechselt (gerades Jahr Balingen ungerades Jahr Rottweil)

Ich hoffe, dass im nächsten Jahr die Beteilung, vor allem im Damenbereich wieder besser wird. Das Turnier soll im nächsten Jahr wieder nach Ostern 23. Oder 30.4.2017 stattfinden. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank den SV Balingen für die Durchführung der diesjährigen Senioren und Damenbezirksmeisterschaft.

Falls jemand Anregungen und Wünsche zum Damenschach bzw. Seniorenschach hat, würde ich mich auf ein Feedback freuen.

Martin Renner

Bezirksreferent Damen und Bezirksreferent Senioren

Geislingen, den 18.4.2016