UL: Zentrale Schlussrunde am 24. 04. 2016 in Bad Wimpfen

Veröffentlicht am: 19.04.2016 von Dietrich Noffke in: Schachbezirk Unterland » Turniere Drucken

Aufsteiger: SC Ingersheim in die Verbandsliga
SV Böckingen und SC Erdmannhausen 2 in die Landesliga

Spannend verlief wieder die traditionelle zentrale Endrunde des Schachbezirks Unterland, zu der sich die Mannschaften der Landesliga Unterland und der Bezirksligen Nord und Süd trafen.
In der Staufer-Halle in Bad Wimpfen hat der lokale Schachclub Wieder hervorragende Bedingungen geschaffen.

In der Landesliga UL schaffte der SC Ingersheim erstmals den Aufstieg in die Verbandsliga. Der Sieg mit 5:3 über die zweite Mannschaft des Heilbronner SV war notwendig, denn auch der SV Marbach, der nur einen Mannschaftspunkt zurück lag, fertigte den Gastgeber Bad Wimpfen mit 6:2 ab. Dieser geriet dadurch in höchste Abstiegsgefahr, durfte sich aber bei der SG Ludwigsburg 1919 bedanken, die mit einem 4,5:3,5 über den SK Bietigheim-Bissingen diesen in die Bezirksliga schickte. Ein halber Brettpunkt fehlte am Ende zum Unentschieden und dem rettenden Ufer. Der SC Tamm stand schon vor der Schlussrunde als Absteiger fest und verabschiedete sich mit einer 3:5-Niederlage gegen den SC Neckarsulm.
Auch im Spiel TSG Öhringen gegen SF 59 Kornwestheim (4,5:3,5) wurde teilweise zäh gekämpft, obwohl es um nichts weiter ging, als die eigenen Wertungszahl zu verteidigen oder zu verbessern.

In der Bezirksliga Süd untermauerte die zweite Mannschaft des SC Erdmannhausen den schon feststehenden Aufstieg mit einem 5:3 gegen den SC Ingersheim 2 und erzielte mit 18:0 Punkten einen "Durchmarsch". Dagegen muss der SC Erdmannhausen 3 als Tabellenletzter absteigen, begleitet von der Svg Vaihingen/Enz, die auch ein 4:4 gegen den SV Besigheim nicht retten konnte.

In der Bezirksliga Nord gab es ein ähnlich spannendes Finale wie in der LL. Der SV Böckingen lag vor der Schlussrunde nur einen Mannschaftspunkt und einen halben Brettpunkt vor den SF HN-Biberach. Beide hatten mit den direkten Verfolgern starke Gegner. Doch während Böckingen den TSV Willsbach mit 4,5:3,5 niederkämpfen konnte, verlor Biberach mit 2,5:5,5 gegen die SF Schwaigern, die damit noch auf Platz drei kletterten. Die TSG Öhringen 2 verabschiedete sich mit einem 5:3 gegen den SV Rochade Neuenstadt als einziger Absteiger aus der Bezirksliga Nord. Dem SV Bad Rappenau, Vorletzter trotz eines 4,5:3,5 gegen den SV Gaildorf, bleibt dieses Schicksal erspart durch den Nichtabstieg von Bad Wimpfen in der Landesliga.

Dietrich Noffke, Bezirksspielleiter